+++ Alle Fotos auf der Seite RadoArt-Media sind honorarpflichtig und dürfen nur mit ausdrücklicher und schriftlicher Genehmigung verwendet werden. Private Personen erhalten keine Fotos unserer Seite. Buchen Sie unsere Leistung über das Kontaktformular oder kontaktieren Sie uns einfach. +++

„Wenn Turnen einfach wäre, würde es Fußball heißen"

Es wirkte anmutigend und spielerisch was die Turner den Zuschauern gestern Abend in der Dortmunder Westfalenhalle boten. Eine Mischung aus Akrobatik und Artistik, gepaart mit einer Menge Körperbeherrschung. Was so einfach aussieht haben die ca.50 Sportler gestern in der Westfalenhalle zu einem Spektakel gemacht.

Andreas Toba der Olympiateilnehmer von 2016 zeigte auf dem Pauschenpferd mit seiner Lebensgefährtin Daniela Potatova, eine perfekte Show. Zwischendurch hat "Erwin aus der Schweiz" das Publikum in seinen Bann gezogen mit magischen Illusionen und kleinen Zaubertricks.

Die beiden deutschen Olympiateilnehmer waren aber nur ein Teil einer ganzen Schar von Turnern die ihr ganzes Können unter Beweis stellten. Das Dortmunder Publikum quitierte die Leistungen der Sportler mit frenetischem Applaus. Das neue Programm „Aura" hat die Herzen der Zuschauer getroffen und gezeigt was man mit Training und Willen erreichen kann. Das "Feuerwerk der Turnkunst" gilt als erfolgreichste Akrobatikshow Europas. Nach der Premiere in Oldenburg ziehen die Sportler jetzt noch durch viele Städte und wer kann, sollte sich diese Show nicht entgehen lassen. Die Vize- Präsidentin des Westfälischen Turnerbundes, Ira Prechtel freute sich das Dortmund auch dieses Jahr das Event austragen konnte. Und warb schon für das nächste Jahr in der Westfalenhalle.

Eröffnet wurde das Spektakel durch den Werler Turnverein - Werler Kangaroos zeigten den Zuschauern was Sie in den nächsten zweieinhalb Stunden erwartete. Und was sie erwartete, war einfach nur "Wow"

Einen besonders überzeugender Auftritt lieferten Andreas Toba, Helge Liebrich, Jana Zahlalova Sikulva und Finja Säfgen. Das Quartett lieferte am Reck und am Stufenbarren eine Wahnsinns Leistung und Show ab.

Das „Feuerwerk der Turnkunst" tourt noch bis zum 27. Januar durch ganz Deutschland. Wo genau sehen Sie HIER

Hier geht es zur Fotostrecke

Text: Andreas Radosewic

Fotos: Andreas Radosewic , Bettina Südmeyer


 

In eine festliche Bühne verwandelt sich der Signal Iduna Park an diesem Sonntag. Knapp 30.000 Besucher werden erwartet, wenn um 16.30 Uhr das zweimal 45-minütige Mitsing-Konzert beginnt. „Dortmund singt Weihnachtslieder“ heißt die Veranstaltung, für die bereits über 25.000 Tickets zum Preis ab fünf Euro verkauft worden sind.

Einlass ist ab 14.30 Uhr. Der Zugang in den Signal Iduna Park erfolgt ausschließlich über die Nordeingänge; Rollstuhlfahrer nutzen bitte den Sondereingang Nord-Ost neben dem „Strobels“. Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Taschen, Kinderwagen, Babyschalen („Maxi Cosi“) mit ins Stadion hineingenommen werden. Parkmöglichkeiten gibt es auf den bekannten öffentlichen Parkplätzen rund ums Stadion. Es herrscht das übliche Parkverbot auf der Strobelallee. Der Parkplatz „Luftbad“ steht nur für Fahrzeuge mit entsprechender Parkberechtigung zur Verfügung.

Für den schwarzgelben Weihnachtschor stehen über 20 traditionelle wie moderne deutsche und englischsprachige Weihnachtslieder auf dem Programm, durch das Norbert Dickel führen wird. BVB-Fan und Pop-Star Sasha stimmt zudem einige ausgesuchte Lieder ein: „Ich freue mich sehr, meiner Heimat mal wieder einen Besuch abzustatten und hoffe, dass ganz viele Dortmunder und BVB-Fans kommen, um gemeinsam ein paar schöne Weihnachtslieder zu singen.“

Stimmgewaltige Unterstützung erhält das Publikum auch von der Chorakademie des Konzerthauses Dortmund. Instrumental begleitet wird der Nachmittag von zwei Ensembles, die beide auf ihre Weise einen unverwechselbaren Sound entwickelt haben und für eine stimmungsvolle musikalische Untermalung sorgen: die siebenköpfige Band Filou und das Streichquartett La Finesse.

Auch einige bekannte BVB-Gesichter werden am dritten Advent im Stadion erwartet, um sich eine Woche vor Heiligabend mit Liedern wie „Leise rieselt der Schnee“, „Fröhliche Weihnacht überall“, „White Christmas“, „Jingle Bells“ oder „In der Weihnachtsbäckerei“ auf das anstehende Weihnachtsfest einzustimmen. Natürlich wird auch die Hymne „Leuchte auf mein Stern, Borussia“ nicht fehlen

Zudem bekommt das Stadion an diesem Tag „himmlischen Besuch“, denn das Christkind aus Engelskirchen wird da sein und sich über alle Kinder freuen, die es in der Weihnachtspostfiliale der Deutschen Post vor dem Stadion besuchen kommen und ihm eine nette Botschaft schreiben. Wird diese direkt vor Ort eingeworfen, gibt es pünktlich zum Weihnachtsfest eine Rückantwort vom Christkind. Die Kinder sind herzlich eingeladen, ein Foto mit dem Christkind zu machen und eine kleine Überraschung abzuholen. Dank der Einladung der Deutschen Post als Partner von „Dortmund singt Weihnachtslieder“, haben alle Kinder bis einschließlich 9 Jahre die Möglichkeit, eine kostenlose Eintrittskarte zu erwerben.

Foto: Andreas Radosewic / RadoArt-Media


 

Der WDR feierte mit Besuchern des Weihnachtsmarktes in Dortmund wieder Weihnacht unterm Baum. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung vom WDR in Dortmund veranstaltet. Und das Konzept ging wieder auf. Es war sogar entspannter und alle Künstler und auch die Crew des WDR waren wieder voll motiviert. Das hat man gemerkt. Aber alles der Reihe nach.

Der Schnee hatte Dortmund heute mal wieder richtig im Griff und es wurde überall gewarnt, nicht mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Das Wetter war nicht der Freund der Veranstaltung. Aber pünktlich gegen 16:00 Uhr entspannte sich alles und der Platz vor der Bühne füllte sich stetig. Die Veranstalter sprechen von ca. 3000 Besuchern. Um 16:30 Uhr pünktlich hat dann Jürgen Renfordt das diesjährige Weihnacht unterm Baum eröffnet. Das Mundorgel Project gab sein Stell Dich ein und eröffnete die Veranstaltung. Kai Kartner der mit Ulli Neidel von UN Promotion den diesjährigen Song „Dortmunder Weihnachtsmarkt – hier gefällt es mir“ produziert hat, musste krankheitsbedingt absagen.

Dortmund war an diesem Wochenende Schauplatz mehrerer Veranstaltungen. Doch die schönste und atemberaubendste Show lieferte Apassionata. Die Westfalenhalle war nicht ganz ausverkauft aber das hatte dem Wetter und den restlichen Veranstaltungen gestunden. Bis Juni 2018 gastiert Apassionata noch in vielen deutschen und europäischen Metropolen.

Um 20:00 Uhr fing die Show pünktlich in der Westfalenhalle an. Alana, ein junges Mädchen, bricht auf zu einer Reise durch die Welt, um diese vor Kälte und Dunkelheit zu bewahren. Verschiedene Kontinente, Länder und immer wieder eine neue Herausforderung wurden ihr gestellt. Eine Mischung zwischen Sound, aufwändigen Kostümen und Akrobatik mit den schönsten Pferden, wurde den Zuschauern geboten. Es war einfach eine Reise in verschiedene Zeiten, die mit reiterlichen Highlights gespickt war. Die 90 Minuten bis zur Pause vergingen wie im Flug. Kein Zuschauer verließ während der Show die Halle. Immer wenn man geglaubt hat, man könnte die Halle kurz verlassen um etwas zu trinken zu holen, kam schon das nächste Highlight. Was die Künstler, Artisten, Choreografen, Bühnenbildner und natürlich die Tiere in dieser Show leisten, lässt sich nur mit offenen Mund und einem "Wow" beschreiben. Die Zuschauer, darunter auch viele Kinder wurden mit einem einzigartigen Geschehen belohnt und der Zuschauer wurde ein Teil eines unvergesslichen Abends. Leidenschaft, Gefühle und absolutes Vertrauen zwischen Artisten und Tieren sieht man in jedem Moment, wo die Tiere die Halle betraten. So eine Show geht nur mit harter Arbeit und absoluter Disziplin. Wer die Chance hat, diese Show zu sehen, der sollte es sich nicht entgehen lassen. Denn wenn unsere Redakteure und Fotografen eine Show bis zum Ende besuchen und keiner will die Halle verlassen, kann man schon sagen das die Show gelungen ist. Wir ziehen vor den Künstler, Artisten und Tieren unseren Hut und freuen uns auf das nächste Jahr.

Hier finden Sie den Tourneeplan und können Tickets kaufen

Fotostrecke Apassionata

Fotos: Andreas Radosewic , Bettina Südmeyer / RadoArt-Media


 

Das Bee Gees Musical kommt nach Dortmund! Mittwoch, 24.01.2018, 20 Uhr, Dortmund Westfalenhalle

MASSACHUSETTS - DAS BEE GEES MUSICAL lässt sein Publikum in einer mitreißenden musikalisch - biografischen Show mit vielen der Original-Musikern der Bee Gees Live-Konzerte an den wichtigsten Stationen dieser Ausnahme-Band teilhaben.Von den Anfängen der ersten Single-Veröffentlichung vor 50 Jahren über „To Love Somebody“ und „Massachusetts“ , die heiße Saturday Night Fever-Zeit bis zu ihrem letzten großen Album „You Win Again“ Ende der 80er Jahre. „Die erfolgreichste Familienband aller Zeiten“ stellt das Guinness-Buch der Rekorde fest! Die Gibb-Brüder gründen sich als Pop-Band 1958 in Australien und landen ihre ersten Hits. 1966 geht es gemeinsam zurück nach Großbritannien – die Teenie-Stars sind jetzt schon mächtig populär. Aber das ist nur der Anfang: In den 70er Jahren jagt ein Welthit den nächsten. 1978 haben die BEE GEES zeitgleich 5 Songs in den Top Ten der US-Charts. Das Musical „Massachusetts“ ist musikalisch authentisch und auch optisch und emotional ganz nah dran am Original – denn die Sänger sind auch drei Brüder. Alle großen Hits werden zu hören sein, die frühen Songs ebenso wie die späten. Den musikalischen Part übernehmen THE ITALIAN BEE GEES, bekannt aus der großen TV-Dokumentation „50 Jahre Bee Gees“. Die ambitionierten italienischen Egiziano-Brüder stehen in engem Kontakt mit der Familie Gibb und sind seit Jahren auf den Spuren ihrer großen Vorbilder unterwegs. Weltweit haben sie sich bereits eine eingeschworene Fangemeinde ersungen und erspielt und besitzen die alleinige Legitimation der Gibb-Brüder, den Namen und das musikalische Erbe zu repräsentieren. So konnten die drei auch den Original Co-Produzenten und Keyboarder der Bee Gees von 1975 bis 1982, Mr. Blue Weaver, für das Musical begeistern und natürlich auch live mit all seinem Wissen über die Original-Arrangements und Hintergrund-Stories für diese Aufführungen verpflichten. Dazu gesellt sich auch der Schlagzeuger der Schaffensperiode der Bee Gees 1973-1979, Dennis Bryon, sowie Vince Melouney, Gitarrist von 1967 bis 1969. MASSACHUSETTS erzählt Geschichte und Geschichten: Kurze Spielszenen, Interviews und Videomitschnitte führen durch die Karriere der Gibb-Brüder. Die Tanzszenen lassen natürlich besonders die Disco-Ära wieder aufleben. Zwei zusätzliche Sängerinnen präsentieren die faszinierenden Songs, die die BEE GEES während ihrer Karriere für große Künstlerinnen wie Barbra Streisand und Dionne Warwick komponiert haben.

Tickets bei Ruhrticket unter 0201/8046060, an allen bekannten VVK-Stellen

Online unter Hier gibt es die Tickets


 

Foto: Andreas Radosewic /RadoArt-Media

 

„I bims“ :-)

Als unsere Redaktion (Ü50) in Mannschaftsstärke heute auf der ersten Stylorama in Dortmund auflief, wussten wir nicht was uns erwartet. Unsere Redakteurin und unser Fotograf hatten unser Nesthäckchen mit im Schlepptau die uns"Alten" sagen sollte wer was oder wer wer ist. Wir haben zugehört, aber standen genau so wie viele Eltern da und sagten, ok wir schauen uns dann mal die Messe an. Da waren die Lochis, eine Dagi Bee und die Internet "Stars" Lisa und Lena. Die "Stars" von heute tragen eben Zahnspangen und haben eine Sprache die wir nicht so verstehen.

Der Veranstalter hat im Vorfeld sehr viel getan das diese Messe sich auf Dauer in Dortmund etabliert, was wir auch denken, es könnte klappen. Während sich die Kiddies beim Premium Ticket welches 59 Euro kostete mit Ihren Idolen fotografieren lassen konnten, hat der Veranstalter den Eltern eine Mom and Dad Lounge aufgebaut. Dort haben sich die gestressten Eltern Zeit gegönnt, während der Nachwuchs kreischend vor irgendwelchen Bühnen stand und wieder einem You Tube oder Instagram "Star" auf den Schoß springen wollte. Manche Eltern kannten Ihre Kinder gar nicht mehr wieder. Während die Väter es ja gewohnt sind, sich um die Tüten der Frau nach einem Shoppingbesuch zu kümmern, durften sie nun der persönliche Bodyguard sein und auf die Ausbeute des Nachwuchses aufpassen. Einigen fiel ein Lächeln gegenüber unseren Fotografen und Redakteuren schwer. Aber die Papas hielten sich tapfer, welches Ihnen bestimmt heute Abend das Prädikat Bester Papa ever einbringen wird.

An dem Stand eines großen Drogeriemarktes, fängt mit "R" an und hört mit "mann" auf, der hier eine Avenue aufgebaut hat (das sagt man so in der heutigen Generation) , standen die Kids geduldig in der Schlange, welche sich inzwischen auf eine Wartezeit von ca 1,5 Stunden hingezogen hat, um ein Paket zu erhaschen, welches viele Goodies enthielt. Leider hat uns die Dame kein Paket gegeben, so das wir nicht sagen konnten, was dort alles drin war. "Sie sind kein Mädchen, sie bekommen das nicht, war die Antwort." Na gut, zogen wir eben knatschig weiter und machten ersteinmal eine Pause bei dem leckersten Latte Macciato bei dem grossen M aus Amerika. Dort hat man eine schöne Tasse bekommen und entspannte Gesichter die beim Kaffee wieder etwas faltenfrei wurden. Das war die Welt unserer Redakteurin und unseres Fotografen. Unser Nesthäkchen hat inzwischen Natia Todua gefunden. Sie hat bei Voice of Germany mitgemacht und gehört zu den Stars der Messe Stylorama. Das World Wild Web hat bestimmt heute einige Aussetzer gehabt zwischen 09:00 Uhr und 19:00 Uhr so viele Fotos wurden heute auf Instagram , Youtube, Facebook und Twitter hochgeladen.

Inzwischen sprachen wir auch mit vielen Eltern und eigentlich sind Sie der Star dieser Messe. Ob Papa oder Mama viele sind sogar über 500 Kilometer gefahren und mitten in der Nacht um 01:00 Uhr aufgestanden um Ihren Kindern diesen Tag in Dortmund zu gönnen und zu ermöglichen. Einige Mamas waren erschöpfter als der Nachwuchs aber das Dankeschön bekamen Sie direkt, als die nächste Tüte abgeliefert wurde. Augen zwischen glücklich, aufgeregt und müde. Das war der Tag der Kiddies und morgen erfolgt ein Chillout Sonntag auf der Chouch mit staken Kaffee für die Eltern.

Unser Fazit: Die Messe hat in Dortmund ganz gut eingeschlagen und der Veranstalter hat wirklich alles dafür getan um diese Messe erfolgreich werden zu lassen.


 

Foto: Andreas Radosewic / RadoArt-Media

Wo früher das Stahlwerk Phönix stand, im Hintergrund der Hochofen zu sehen ist, wo sich nach langer Zeit wieder Industrie ansiedelt, hat Dortmund sein neues Aushängeschild. Nach langem Warten war es heute endlich soweit: SDP hat heute vor 3600 Zuschauern die neue Halle eröffnet. Obwohl noch eine Klage von einem Anwohner läuft, hat die Stadt Dortmund dem Betreiber eine Genehmigung erteilt die Eröffnung zu feiern. Wir sprachen mit dem Betreiber Alexander Richter von Four Artists.

Alexander Richter hat 24 Stunden vor der Eröffnung noch sein Handy dauernd am Ohr. Jeder der Arbeiter hat eine Frage. Aber er nimmt sich die Zeit mit uns über sein "Baby" zu sprechen. Ja, es wird eng mit der Eröffnung aber wir haben soviel Helfer vor Ort , das bekommen wir hin. Schaut man Ihn an , sieht man den Stress in seinen Augen schon, aber was er und die Arbeiter in der neuen Halle geleistet haben ist Belohnung genug. Heute am Eröffnungstag haben wir Ihn wieder gesehen und auch wir waren begeistert von seinem "Baby" . Die Halle hat beim reinkommen den Charme des früheren Stahlwerks mit den Kränen an der Decke und die Gegenwart mit höchstmoderner Technik und Eventmodus. Die Mischung zwischen "Alten Charme" und Moderne ist sehr toll gelungen. Die ersten Fans waren schon um 09:00 Uhr vor Ort und konnten den Arbeitern noch bei den letzten Handgriffen über die Schulter schauen. Wir haben, als wir doch etwas aufgeregt heute zur Halle kamen uns aus der Distanz einmal den ersten Tag angeschaut. Einlass und Einlasskontrollen sind sehr zügig aber doch mit dem nötigen Sicherheitsaspekt über die Bühne gegangen. Sehr freundliches Sicherheitspersonal die Ihre Arbeit gemacht haben aber trotzdem nicht für die Besucher aufdringlich oder arrogant waren. Jedem Besucher wurde viel Spaß gewünscht und man hatte immer ein Lächeln auf den Lippen. ( So soll das sein und wir von der Redaktion hoffen, das es auch so bleiben wird ) Denn auch ein Konzert oder ein Veranstaltungsort steht und fällt auch mit dem Sicherheitspersonal.

In der Halle selber, hat man sofort und sehr gut sichtbar die Notausgänge gesehen , so das im Falle eines Falles die Leute sehr schnell und sicher ins freie kommen. Was uns noch positiv auffiel, das trotz ausverkaufter Halle man nicht wie ein Hering in einer Dose stand , sondern man etwas Platz hatte zum Nebenmann, das man auch ein Getränk in der Hand halten kann ohne beengt zu stehen. Nachdem wir dann die Halle verlassen haben, haben wir draußen wieder Alexander Richter gesehen. Irgendwie hatte es den Anschein als genoss er die Ruhe , während das Erste Konzert lief. Was Franz Beckenbauer früher alleine auf dem Platz bei der WM genossen hat, hat Alexander Richter nun genossen. Er darf sehr stolz auf sein "Baby" sein und wir freuen uns auf das nächste Konzert.

Nun aber zum ersten Konzert in der Phönixhalle. Um 18 Uhr war Einlass. Die Schlange war schon sehr lang, die Autos suchten Ihre Parkplätze und ein Paar Leute versuchten Ihre KArten noch vor der Halle zu verkaufen. Das Berliner Duo SDP hat die Halle zum ersten "SoldOut" gebracht. Als Support hatte man Weekend angagiert. Einen Rapper aus Gelsenkirchen. 19:30 Uhr ging es ls mit dem Support und nach einer kleinen Pause verdunkelte sich die Halle und SDP rockten die Bühne. Die Fans kreischten und sangen lautstark mit. Die Lichttechnik und die Akustik haben Ihren Teil zu einem ereignisreichen Konzert beigetragen. Die Jungs rockten die Halle und wollten immer wieder zwischendurch mal Licht auf die Gäste haben um sich das Bild zu geben was Ihnen sich bot.

Die Betreiber versuchen wirklich alles, um den Anwohnern keinen Grund zur Klage zu geben. Es werden Shuttlebusse eingesetzt, die von Hörde Bahnhof bis zur Halle und zurück fahren. Dadurch soll den Anwohnern Ihre Ruhe gegönnt werden. ( Wir finden am Wochenende ist durch die Fahrzeuge der Tuningszene mehr Krach am Phönix West wie heute bei dem Konzert. ) Die Menschen die zu Fuß zur Halle gegangen sind haben sich auch vernünftig verhalten und freuten sich riesig auf die Eröffnung. Alles, also im grünen Bereich. Überall waren Parkanweiser die den Besuchern die Parkplätze aufzeigten.

Unser Fazit: Diese Eventhalle ist wirklich gut gelungen und wenn Sie dann komplett fertig ist, wird Sie eine der schönsten Eventhallen im Ruhrgebiet werden. Der Betreiber und die Veranstalter versuchen wirklich alles um den Anwohnern ihre "Privatsphäre zu gönnen. Die einzige Beschwerde die uns zu Ohren gekommen ist warum man Warsteiner als Getränkelieferant im schwarz gelben Dortmund nimmt. Aber es könnte schlimmer kommen, man hätte auch den Sponsor des Vereins aus Herne nehmen können. Sogar die Biertrinker nahmen es also alles locker. Wir von Dortmund-Total wünschen dem Betreiber das auch der letzte Anwohner bald merkt das man Ihn nicht ärgern möchte und alle miteinander gut auskommen. Denn diese Halle könnte auf Dauer wirklich in Dortmund einschlagen. Wir von Dortmund-Total wünschen dafür viel Erfolg.

 

  • RAM_9672
  • RAM_9731
  • RAM_9803
  • RAM_9854
  • RAM_9924
  • RAM_9997

Unsere Fotostrecke vom Konzert findet Ihr HIER


 

Flic Flac X-MAS-Show DORTMUND - vom 21.12.17 bis 07.01.18 an der Westfalenhalle.

....und es ist schon wieder so weit! Langsam aber sicher neigt sich das Jahr dem Ende zu! Für knapp 60.000 Zuschauer aus Dortmund und Umgebung gehört ein Besuch bei Flic Flac an der Westfalenhalle bereits zur obligatorischen Festtagsplanung.

Wer eine klassische Show mit bunten Clowns und einem Circusdirektor in Frack und Zylinder erwartet, der sitzt bei Flic Flac definitiv im falschen Zelt. In diesem Winter geht es im schwarz-gelben Showdome ordentlich zur Sache. Verrückte Ideen, Humor, Adrenalin und gekitzelte Nerven sorgen für eine einzigartige Show wie es sie nur in Dortmund zu sehen geben wird.

Selten waren so viele internationale Künstler im Ruhrgebiet zu Gast! Die Europa-Sensation kommt mit den Holy Warriors nach Dortmund. Die 12 preisgekrönten Reifenspringer vom Chinesischen Nationalcircus sind die diesjährigen Headliner! Zielgenaue Sprünge auf Weltrekordniveau werden für schweißnasse Hände sorgen.

Ticket könnt Ihr Euch hier sichern

Foto: Flic Flac


 

Zum Seitenanfang